10 Anzeichen, die auf einen Fußball-Entzug hindeuten

Für einen Fußball-Fan gibt es wohl nichts schlimmeres als die Sommerpause. Prinzipiell ist der Sommer ja die schönste Zeit des Jahres, aber wie soll man ihn genießen, wenn kein Fußball gespielt wird? Ich selbst kann es eigentlich schon seit zwei Monaten nicht mehr erwarten, dass die Bundesliga wieder losgeht. Habt ihr auch schon Fußball-Entzug? Diese Anzeichen könnten darauf hindeuten.

  1. Schon drei Wochen vor dem Eröffnungsspiel der Bundesliga habt ihr Familie und Bekannten für eventuelle Geburtstage oder Ausflüge abgesagt.
  2. Egal, ob da nun zwei Fünftligisten beim Lidl-Benefiz-Cup aufeinander treffen: Wird das Testspiel im Fernsehen gezeigt, wird´s geguckt.
  3. Apropos Fernsehen: In Zeiten akuten Fußballmangels ist die Verzweiflung manchmal so groß, dass man sogar die ersten Pflichtspiele des ärgsten Liga-Konkurrenten mit Freude im Fernsehen verfolgt.
  4. Sofern ihr keine Dauerkarte habt, habt ihr schon am Tag der Bekanntgabe des Spielplans für 34 Spiele Karten bestellt.
  5. Ihr kalkuliert in eurem Sommerurlaub in der Karibik, für welche Auswärts- und Champions League-Spiele ihr definitiv frei nehmen müsst.
  6. Euer Verein ist noch nicht mal in die Saisonvorbereitung gestartet, die neuesten Trikots eures Klubs habt ihr aber alle schon daheim.
  7. Steine, Flaschen, Dosen: Alles, was auf den Straßen liegt, wird mit einem satten Vollspannschuss durch die Gegend gepfeffert.
  8. Ihr bekommt plötzlich Bock, selbst Fußball zu spielen, lasst es dann aber doch aus Zeitmangel. Schließlich könnt ihr ab August an den Wochenenden nicht mehr. Kommt ja Bundesliga im TV!
  9. Auch wenn Kommerz scheiße ist – dem Telekom-Cup könnt ihr irgendwie doch nicht widerstehen.
  10. Seit dem 34. Spieltag der vergangenen Saison wisst ihr, wie viele Tage es noch bis zum Start der neuen Spielzeit sind.
Advertisements

Twitter-Feedback: Der erste Trainingstag von Arturo Vidal

In meinem vorherigen Blogeintrag habe ich abgewägt, ob Arturo Vidal ein gelungener Neuzugang für den FC Bayern ist, oder eben nicht. An seinem ersten Trainingstag beim neuen Verein hat der Chilene auch auf Twitter für viele Reaktionen gesorgt.

Die besten habe ich hier für euch gesammelt. Und das unterstützt auch die These meines ursprünglichen Eintrags: die Meinungen zu dem 28-Jährigen gehen weit auseinander.

Und, nun ja, über einen anderen Transfer ist auch noch lange kein Gras gewachsen: