FC Ingolstadt im Bundesliga-Test: Neuling mit Kaufkraft

Bundesliga-Neuling FC Ingolstadt wird auch „die Schanzer“ genannt. Der Begriff stammt von dem Wort „die Schanz“. So wird Ingolstadt seit 1537 auch genannt, nachdem sie bayerische Landesfestung wurde. Der Klub entstand 2004 aus einer Fusion zwischen den Fußballvereinen des MTV Ingolstadt und dem ESV Ingolstadt.

Der FCI geht in diesem Jahr in seine 12. Spielzeit Finanzielle Unterstützung gibt es dabei vom Autobauer Audi, der rund 20 Prozent der Anteile am Verein hält. Mit den Audi-Euros wurde aber bislang nicht geprasst, für 3,2 Millionen Euro wurden vier Neue verpflichtet. Zudem ruhen die Hoffnungen auf Mittelfeld-Talent Pascal Groß. Mit dieser Ausgangslage soll Trainer Ralph Hasenhüttl seiner Erfolgsgeschichte mit dem FCI ein weiteres Kapitel hinzufügen: den Klassenerhalt.

Stars & Sternchen

Die ganz großen Stars hat Ingolstadt nicht zu bieten. In der vergangenen Saison machte aber vor allem der talentierte Pascal Groß auf sich aufmerksam. Der 24-jährige Mittelfeldspieler erzielte sieben Treffer, bereitete 23 vor. Damit war der gebürtige Mannheimer der wichtigste Spieler der Schanzer. Prominente Namen im Kader der Ingolstädter sind zudem Marvin Martip und Tobias Levels, die zusammen auf 148 Bundesliga-Einsätze kommen.

Trainer &  Taktik

Ralph Hasenhüttl und der FC Ingolstadt – eine Erfolgsstory. Der Österreicher übernahm den Verein im Oktober 2013. Damals standen die Ingolstädter auf dem letzten Tabellenplatz in Liga zwei. Er führte sein Team auf die Erfolgsspur zurück, wurde noch Zehnter. In der folgenden Spielzeit machten die Schanzer den Aufstieg in die Bundesliga perfekt.
In der vergangenen Spielzeit ließ Hasenhüttl seine Mannschaft häufig offensiv auftreten, ließ in 32 Partien im 4-3-3 spielen. In den Testspielen probte Hasenhüttl zuletzt ein 4-4-2 und ein 3-4-3.

Neue & Neues

Sechs Spieler hat der FC Ingolstadt in der Sommerpause abgegeben, vier neue verpflichtet. Mit Elias Kachunga, der von Bundesliga-Absteiger Paderborn kam, haben die Ingolstädter einen Stürmer mit Erstliga-Erfahrung geholt. Kachunga erzielte in der vergangenen Saison sechs Tore. Von Darmstadt 98 wurde der Franzose Romain Brégerie unter Vertrag genommen. Der Innenverteidiger kam ablösefrei zum FCI.

Die anderen beiden Neuverpflichtungen der Ingolstädter sind in Deutschland bislang wohl nur wenigen Fans ein Begriff. Vom norwegischen Erstligisten Molde FK wurde Torhüter Örjan Nyland unter Vertrag genommen. Gerüchten zufolge plant Trainer Ralph Hasenhüttl, in der kommenden Saison Nyland und den bisherigen Stammkeeper Ramazan Özcan abwechselnd einzusetzen. Als Verstärkung für die Abwehr wurde Linksverteidiger Markus Suttner vom österreichischen Bundesligisten Austria Wien gekauft.

Prognose

Für Bundesliga-Neuling Ingolstadt geht es einzig und allein um den Klassenerhalt. Was die Schanzer aber im Vergleich zu Mitaufsteiger Darmstadt haben: Geld. Mit Audi im Rücken könnte im Winter aufgerüstet werden, sollte es nicht laufen.

Advertisements